BMM: Erste sichert Klassenerhalt – Zweite spielt Remis

schachmannschaftWenn die Erste nicht gegen die Abstiegskandidaten der BOL gewinnt, dann müssen die Punkte eben gegen die Aufstiegskandidaten her: Gegen den Tabellenführer Stader SV II gab es heute einen 5:3-Sieg. Matchwinner war diesmal die untere Bretthälfte, an der wir endlich einmal souverän unsere DWZ-Vorteile ausspielten. Heinz eröffnete den Punktereigen mit vermeintlichem Bauern- plus Springeropfer, das der Gegner freudig annahm, sich dafür aber nach einem Abzugsschach plötzlich ohne Dame wiederfand: 1:0. Julian marschierte mit zwei verbundenen Freibauern los, die nicht zu bremsen waren: 2:0. Hans-Jürgen hatte plötzlich einen Turm mehr auf dem Feld – wieso und weshalb, habe ich leider verpasst 😛 – 3:0. Die Gegnerin von Peter rettete sich in höchst wackliger Stellung gerade noch in ein Dauerschach: 3,5:0,5. Die akute Zeitnot seines Gegners nutzte Jens-Uwe zum halben Punkt: 4:1. Marvin sammelte einen Mehrbauern nach dem anderen an und spielte diesen Vorsprung souverän nach Hause zum Mannschaftssieg – 5:1. Einzig für Jürgen und mich steckt in dieser Saison weiterhin der Wurm drin: Jürgen büßte früh kompensationslos einen Bauern ein und mein sehr erfahrener Gegner überspielte mich mit seinem Läuferpaar blitzsauber im Endspiel: Endstand 5:3. Mit nun 8:8 Mannschaftspunkten bleiben wir weiter auf Platz 7; der Klassenerhalt ist damit laut Ligaorakel gesichert und das letzte Spiel in Breloh können wir nun ganz entspannt angehen.

Für die Zweite gilt dies ja schon fast die ganze Saison über, nach oben und unten war früh nichts mehr drin. Heute erreichte sie ein starkes 3:3 beim Breloher SC II und machte den Brelohern damit ihre Aufstiegschancen zunichte. Mannschaftsführer Sigi berichtet vom Kampf wie folgt:

An Brett 1 mußte wider erwarten Tymek seinen vollen Punkt abgeben. Bernd spielte an Brett 2 ein gutes Spiel, das Remis endete. Hinter her meinte er zwar er stand wesentlich schlechter als sein Gegenüber aber dem war nicht so. An Brett 3 mit Henry entwickelte sich eine spannende Partie. Mit einer großen Portion Glück konnte Henry das Spiel für sich entscheiden. Da sein Gegenspieler mit seinem Springer eine sofortige Entscheidung hätte herbei führen können. Glück!!!! Andreas an Brett 4 spielte eine denkbar schlechte Eröffnung, die letztendlich in eine Niederlage mündete. Ich durfte am 5. Brett meiner Spielfreude freien Lauf lassen und gewann die Partie leicht und locker. Noah tat sich in seinem Match an Brett 6 sehr schwer, wie sein Kontrahent auch und so endete das Match nach zehn Zügen Remis.

BMM: Wichtiger Sieg in Buxtehude

bol1907Zwei Siege gab es für unsere Mannschaften am 7.Spieltag der BMM. Der Ersten gelang ein im Abstiegskampf überlebens- wichtiger 5:3-Sieg bei den SF Buxtehude. Als erstes entschieden war dort überraschend das Spitzenbrett: Andreas schoss mit schönem Mattangriff unseren Führungstreffer – die Partie möchte ich für die Taktikrubrik haben, Andreas! 🙂 Jürgen sorgte mit einem starken Schwarzremis für das 1,5:0,5. Peter brachte einen Freibauer zum Laufen und seinen Gegner damit zur Aufgabe: 2,5:0,5. Marvin mit Remis und Heinz ebenfalls mit Mattangriff sorgten für die 4:1-Führung. Julian brachte den Mannschaftssieg in einer interessanten Angriffspartie mit ungleichen Rochaden unter Dach und Fach: 5:1. Hans-Jürgen (eine Minusfigur) und ich (zwei Minusbauern) schleppten unsere Verluststellungen noch mehr oder weniger lang dahin, letztlich ohne Erfolg: Endstand 5:3. In der Tabelle verbessern wir uns damit auf Platz 7, es bleibt aber alles sehr eng…einen bis zwei Mannschaftspünktchen werden wir wohl noch brauchen, wenn wir am letzten Spieltag nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein wollen…

Die Zweite feierte mit einem 3,5:2,5 gegen SC Sottrum II den zweiten Saisonsieg. Tymek und Noah gewannen ihre Partien, Albert, Lisa und Bernd steuerten jeweils halbe Punkte zum Erfolg bei. Auch hier geht es zur Belohnung in der Tabelle nach oben: Platz 6 steht dort jetzt zu Buche.

Erste rutscht auf Abstiegsplatz

tabelle_1906Jetzt haben wir den Salat, die Erste ist tatsächlich auf einem Abstiegsplatz gelandet! Nach dem heutigen 3:5 gegen den SV Bad Bevensen sind wir auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgerutscht. Neben einem kampflosen Punkt für Jens-Uwe reichte es nur für weitere vier Remis durch Jürgen, Hans-Jürgen, Julian und Albert. Damit nicht genug, hagelte es für uns heute weitere überraschende und ungünstige Ergebnisse: ein Sieg von Sottrum in Rotenburg, ein Punktgewinn für Buxtehude in Breloh…und auch in der Verbandsliga verlor Lüneburg leider das vorentscheidende Abstiegsduell gegen FinWest deutlich und wird wohl nun ziemlich sicher Letzter werden, was bedeutet, dass im Bezirk der Regelabstieg zur Anwendung kommt und es somit zwei Absteiger aus der BOL geben wird…jetzt ist für uns ein Sieg gegen Buxtehude in der nächsten Runde ein Muss, denn in den letzten Runden warten ausgerechnet noch die beiden Erstplatzierten Stade und Breloh…

Die Zweite durfte (leider nur mit fünf Spielern) zum immer wieder beliebten Tagesausflug nach Cuxhaven antreten und kam mit einigen Achtungserfolgen nach Hause: An den Spitzenbrettern erzielten Bernd und Andreas jeweils ein Remis gegen nominell weitaus stärkere Gegner, und an Brett 6 holte unser Neuzugang Noah in seinem allerersten Mannschaftskampf ebenfalls ein starkes Schwarzremis gegen einen 1600er. Allen drei Gratulation! Einzig die Angriffslust von Sigi und Günter wurde nicht belohnt. Auch wenn der Kampf insgesamt mit 1,5:4,5 verloren ging, ein sehr respektables Ergebnis gegen den haushohen Tabellenführer. Die Zweite steht damit in der BK West weiterhin auf dem 7.Platz.

BMM 5.Runde: Rotenburger Beratungspartie

ligaorakel1905

Immer noch nur 6,5% Abstiegswahrschein- lichkeit?! Das Ligaorakel glaubt weiterhin, dass Lüneburg in der Verbandsliga bleibt…

Für unsere Mannschaften brachte der fünfte Spieltag der BMM ein gemischtes Ergebnis. Die Erste bringt diese Saison ihre PS leider nicht so richtig auf die Straße: Trotz komfortablen 83 DWZ-Punkten mehr im Schnitt pro Brett setzte es im Auswärtsspiel beim SC Sottrum eine überraschende 3,5:4,5-Niederlage gegen den Vorletzten. Andreas G. und Peter gewannen als einzige ihre Partien, Jürgen, Hans-Jürgen und Marvin spielten Remis. Mit nun 4:6 Mannschaftspunkten krebsen wir weiter durch die untere Tabellenhälfte und müssen um den Klassenerhalt zittern, wer hätte das vor der Saison erwartet? Übrigens: Nach DWZ-Schnitt der eingesetzten Spieler waren wir nominell an diesem Spieltag sogar wieder mal das stärkste von allen zehn BOL-Teams…

Strong, hilti und full of energy präsentierte sich dagegen heute die Zweite und holte mit einem 3,5:2,5 gegen Rotenburg II nicht nur den ersten Sieg, sondern kurioserweise auch jetzt erst die allerersten Brettpunkte der Saison: Das gab es zu so einem späten Zeitpunkt wohl auch noch nie. Zur Ehrenrettung ist jedoch anzufügen, dass wir an den ersten vier Spieltagen zweimal spielfrei waren und einmal kampflos absagen mussten…hier ist der überaus unterhaltsame Spielbericht von Mannschaftskäptn Sigi, vielen Dank dafür 🙂

Alle Bretter besetzt. Es konnte also losgehen. An Brett 1 sollte es noch zu Turbulenzen kommen. Dazu komme ich später.

Ich fange hinten an, das heißt an Brett 6. Dort traf ich auf einen etwa 12 jährigen Jungen. Es war Vorsicht angesagt. Er spielte, was ich schon bei einigen seiner Altersgruppe bemerkt habe, so, als wäre ich gar nicht da. Blick rechts, links und nach oben, dann wieder kurz aufs Brett. Dann kam der Zug. So ging es Zug um Zug. Drohung hier, Drohung da. Bis wir an einen Punkt gelangten wo sich mir die Möglichkeit eröffnete Familienschach zu geben und es kam dazu. So ging die Partie zu meinen Gunsten zu Ende.

An Brett 5 spielte Andreas H. und es entwickelte sich ein munteres Spiel mit Vorteilen mal für Schwarz mal für Weiß, bis man sich auf Remis einigte. Ebenso erging es Henry an Brett 4, Remis. An Brett 3 spielte Friedrich ebenfalls Remis. Im Anschluss sagte er zu mir: Du, Sigi, ich glaub ich war noch im Halbschlaf!

Albert spielte an Brett 2, wie immer sehr besonnen und kam auch in Vorteil. Doch diesen Vorteil konnte er nicht in einen Sieg ummünzen, sondern musste sich einem schwarzen Freibauern mit Unterstützung der schwarzen Dame und eines Turmes letztendlich beugen.

Nun, wie bereits angekündigt, zu Brett 1. Hier spielte Tymek solides und technisch gutes Schach. Er drängte sein Gegenüber immer mehr in die Defensive. Das sah ein Mitspieler und sagte etwas auf russisch zu ihm. Tymek meldete sich gleich lautstark zu Wort und protestierte: Der hat etwas auf russisch zu meinem Gegner gesagt. Daraufhin bin ich hin und fragte, um was es hier geht. Tymeks Gegenspieler versuchte sich heraus zu reden, doch es half nicht, da Albert daneben saß und klärte das ganze auf, denn der Mitspieler gab seinem Mannschaftskollegen den Hinweis, König auf h1, da Albert des Russischen mächtig ist, war die Sache geklärt und der Punkt ging auf diese unrühmliche Art und Weise an uns.

So endete der Mannschaftskampf 3,5 : 2,5 für uns. – Herzlichst euer Sigi

Top Ten 2018 & Termine 2019

tree-branch-decoration-red-holiday-christmas-decor-christmas-tree-sparkle-deco-advent-christmas-decoration-balls-xmas-festive-decorations-christmas-balls-christmas-decorations-weihnachtsAls Vereinsbeauftragter für unnötige Statistiken möchte ich euch natürlich nicht ohne eine solche ins neue Jahr entlassen und die Frage beantworten, die euch sonst unterm Weihnachtsbaum bestimmt am meisten beschäftigt hätte: Wer hat bloß in und für unseren Verein im Kalenderjahr 2018 die meisten Punkte geholt? Es ist Andreas Graetsch, der sich mit einer einzigen Niederlage in 24 Spielen als nahezu unbezwingbar gezeigt hat. Aber auch Marvin Woelk musste in diesem Jahr nur zwei Niederlagen quittieren. Dahinter folgt dank seines Siegeszugs bei der Vereins-M Julian Zeyn. Gezählt wurden alle tatsächlich gespielten Langpartien des Jahres (Stadt-M, Vereins-M und BMM). Die Top Ten der fleißigsten Punktesammler 2018:

  P   S  U   N Pkte.
1 Andreas Graetsch 24   6 17   1 14,5
2 Marvin Woelk 19 11   6   2 14
3 Julian Zeyn 23 12   2   9 13
4 Heinz Willbrecht 20 11   3   6 12,5
5 Achim Reimers 22   9   5   8 11,5
6 Jörg Meyerhoff 23   8   5 10 10,5
7 Bernd Heinze 22   7   6   9 10
Hans-Jürgen Mencke 22   6   8   8 10
9 Tymek Ostrowski 17   6   6   5   9
10 Siegfried Brodkorb 22   6   4 12   8
Edgar Noack 15   4   8   3   8

Online stehen jetzt übrigens auch sämtliche Termine des 1.Halbjahres 2019. Bis zum 10.1. legen wir nun eine kurze Weihnachts- und Winterpause ein, dann beginnt wie gewohnt mit dem Winterschachturnier das Schachjahr 2019. Die Ausschreibung hierfür folgt in Kürze. Bis dahin frohe Weihnachten und guten Rutsch.