Erster Einsatz für unsere Jugendmannschaft

Ein Bericht unseres Jugendwartes Fabian:

Am Sonntag fand der erste Doppelspieltag der Jugendliga in der Landesklasse Nord statt. Für den SV Winsen traten Lars, Paul, Milan und Maxim an. Für alle war es ihr erster Mannschaftskampf und die Bedenkzeit von 60 Minuten für 30 Züge plus 30 Minuten für den Rest war die mit Abstand längste Bedenkzeit, mit der die vier bisher konfrontiert wurden (was man im Laufe des Tages auch merkte).

In der ersten Runde ging es gegen den Gastgeber Post SV Uelzen 2. Maxim übersah in der Eröffnungsphase einen Doppelangriff seines Gegners und musste sich wenig später geschlagen geben. Auch Paul musste gegen einen immerhin DWZ gewerteten Gegner bald die Segel streichen – 0:2. Die beiden noch laufenden Partien sahen aber umso vielversprechender aus. Lars hatte eine nahezu perfekte Eröffnung gespielt und stand auf Gewinn. Milan stand trotz äußerst holpriger Eröffnungsphase plötzlich mit einem Turm mehr da und fing an, die Stellung seines Gegners auseinanderzunehmen. Lars‘ Gegner konnte sich zunächst in ein ausgeglichenes Endspiel retten und dann sogar noch einen Läufer gewinnen. Das Matt ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten – 0:3. Währenddessen hatte Milan nur noch König und Dame gegen sich, sein Gegner rettete sich jedoch mit einem schönen Damenopfer inklusive Pattmotiv ins Remis. 0,5:3,5.

Dann begann die zweite Runde gegen Bad Bevensen. Diesmal dauerte es nicht so lange und nach kurzer Zeit waren wir an Brettern 1 bis 3 geschlagen. Nur Maxim kämpfte an Brett 4 noch bis zum 26. Zug, gab dann aber schließlich auf – 0:4.

Alles in allem zwar kein idealer Start in die Saison, aber das Minimalziel von einem halben Punkt wurde erreicht, noch dazu gegen zwei der stärkeren Mannschaften der Liga. An Erfahrungsgewinn und Spaß mangelte es aber auf keinen Fall. Als nächstes geht es dann für unsere Jugendmannschaft am 04.12. gegen den Stader SV und BW Buchholz.

Stephan Richter ist Blitzmeister 2022!

The same procedure as every year: Die Blitzmeisterschaft des Schachvereins Winsen an der Luhe hat auch dieses Jahr Stephan Richter gewonnen, und das zum insgesamt neunten Mal schon. Allerdings war das Rennen dieses Mal etwas knapper als in den Vorjahren: Von den sechs Blitzturnieren gewann Stephan dieses Mal nur zwei, sodass die Verfolger Andreas Graetsch (ein Turniersieg) und Achim Reimers (zwei) in der Schlusstabelle zwar relativ dicht dahinter einliefen, den großen Rückstand nach den ersten drei Turnieren aber letztlich doch nicht mehr ganz aufholen konnten. Herzlichen Glückwunsch dem alten und neuen Titelträger, 2023 wird die Jagd wieder eröffnet… 🙂

Recht erfreulich entwickelte sich dieses Jahr die Teilnehmerzahl: 16 verschiedene Spieler waren insgesamt in den sechs Turnieren am Start, ein leichter Zuwachs im Vergleich zu den Vorjahren.

Zwei Niederlagen in der MM

Trister Sonntag für unsere Teams am heutigen Spieltag der Mannschaftsmeisterschaft: Beide haben verloren. Die Erste konnte in der Verbandsliga beim Stader SV leider nur mit sechs Spielern antreten. Sehr schade, mit voller Kapelle hätten wir gegen die stark ersatzgeschwächten Stader wohl sehr gute Chancen auf einen nicht eingeplanten Punktgewinn gehabt, immerhin endeten die ausgespielten Partien mit einem 3:3 – Julian und Hans-Jürgen gewannen, Jürgen und der Berichterstatter remisierten, Jens-Uwe und Fabian gingen diesmal leer aus. Mit den zwei kampflosen Niederlagen lautete der Endstand damit 3:5.

Auch die Zweite ging in der Bezirksklasse beim bisher punktlosen SV Bad Bevensen II mit einem überraschend deutlichen 1:5 baden. Lediglich Friedrich und Jörg erreichten jeweils einen halben Punkt, Tymek, Heinz, Adrian und Viktor mussten Niederlagen quittieren. In der Tabelle bleiben wir trotzdem weiterhin Siebter.

Wir haben eine neue Jugendmannschaft!

Ein Bericht von Friedrich über unser neues Jugendteam:

Anfang August erreichte mich eine E-Mail des Jugendwartes vom Schachbezirk Lüneburg. Darin machte er mich auf eine eigene Jugendliga in Niedersachsen aufmerksam. Ich war einerseits begeistert von der Idee einer Jugendliga, andererseits hatte ich etwas Angst, ob genügend Jugendliche Interesse haben würden.

Das Angebot von Bastian war aber wirklich überzeugend. Vorteile von Kindermannschaften:

  • Spielen gegen ähnlich starke und gleichaltrige Kinder, auch Anfänger-Kinder sind mit dabei
  • 4er Mannschaften erleichtern Aufstellung und Fahrten
  • keine Frustration gegen Erwachsene zu verlieren
  • regelmäßige Wettkämpfe fördern Teamgeist und Motivation
  • Doppelspieltag! Es werden in der Regel zwei Partien pro Tag gespielt
  • kürzere Bedenkzeit, aber dennoch DWZ ausgewertet
  • Spieltage sind nicht parallel zu den Ligen im Bezirk angesetzt, Kinder/Jugendliche können sowohl in den Kreis- und Bezirksligen als auch für die Jugendligen gemeldet werden!

Auch Fabian war von der Jugendliga überzeugt. Also auf geht’s. Nur noch eine kleine Hürde. Die Anmeldung zur Jugendliga musste bis zum 03.09. erfolgen. Da Ferienzeit war, gar nicht so einfach die Spieler und Eltern zu erreichen. Zumal ich auch noch selbst verreist war. Aber letztlich haben wir doch noch gerade rechtzeitig eine Mannschaft melden können.

Nguyen, Lars, Paul, Milan und Maxim spielen in der Landesklasse Nord Niedersachsen. Mittlerweile ist auch der Spielplan bekannt und am 20.11.22 geht es los. Wir spielen in Uelzen gegen die Mannschaften Post SV Uelzen 2 und SV Bad Bevensen (Die Ansetzungen und Tabelle findet ihr hier und auch in der Link-Liste auf der linken Seite der Homepage).

Bis dahin haben wir noch etwas Zeit zum Üben.

BMM: Viel zu hoch verloren

cropped-schachmannschaftEine viel zu hohe 1,5:4,5-Niederlage gegen den Staffelfavoriten SC Turm Lüneburg II musste am heutigen sonnigen Wahlsonntag unsere Zweite in der 3.Runde der Bezirksklasse Ost einstecken, und das, obwohl die Gäste nur mit fünf Spielern antraten – kampfloser Punkt für Adrian zum 1:0. In meiner eigenen Partie war nicht viel los, ein frühes Remis war die Folge – 1,5:0,5. Nie im Leben hätte ich zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass dies bereits das letzte Winsener Erfolgserlebnis für diesen Tag war, denn alle anderen Partien standen auch nach zweieinhalb Stunden Spielzeit völlig ausgeglichen, teilweise sogar mit leichten Vorteilen für uns.

Aber wie das so ist im Schach, eine kleine Unaufmerksamkeit, einmal etwas zu schnell gezogen, und der Patzer ist passiert und lässt sich auch meist nicht mehr ausgleichen. So ließ sich Tymek in einem remislichen Springer-gegen-Läufer-Endspiel ein paar rückständige Bauern auf der Farbe des gegnerischen Läufers festlegen, die dieser sodann mühelos einsammeln konnte – 1,5:1,5. Sogar noch remislicher sah die Stellung von Jörg aus, dieser übersah aber leider, dass durch einen Abtausch auf der Grundreihe auch die Deckung seines zentralen Springers verloren ging, den der Gegner dankbar einsackte – 1,5:2,5.

Inzwischen war auch die Partie von Albert total zugunsten des Lüneburgers gekippt, der einen Matt-Angriffswirbel auf dem Königsflügel entfachte – 1,5:3,5. Am längsten kämpfte diesmal Heinz, der zwischenzeitlich einen starken Angriff auf der offenen h-Linie mit Dame, Turm und Springer hatte und einmal wohl auch den vermutlichen Gewinnzug verpasste, danach verteidigte sich sein Gegner zäh und umsichtig und gewann mehr und mehr die Oberhand zum Endstand von 1,5:4,5.

Schade, eine letztlich viel zu hoch ausgefallene Niederlage, die den Spielverlauf m.E. nicht so recht widerspiegelt. In der Tabelle belegen wir hiernach mit 2:4 Punkten den 7.Platz. Am nächsten Spieltag geht es zur bisher noch punktlosen Zweiten von Bad Bevensen.